BASt-Studie zur Wirksamkeit des Fahrradhelmes

Bereits im Jahre 2011 hat die BASt im Auftrag des BMVI eine Untersuchung über das Schutzpotenzial von Fahrradhelmen im Falle von Radfahrer-Kollisionen mit Kraftfahrzeugen durchgeführt. Titel:“Durchführung von Fahrzeug- und Komponentenversuchen zur ergänzenden Bewertung der Sicherheit von Fahrradhelmen für Kinder“ Die Untersuchung zeigt, dass der Fahrradhelm sein zweifelsohne vorhandenes Schutzpotential bei zunehmender Härte des Anpralls zunehmend auszuschöpfen vermag. Außerdem konnte das beachtliche Schutzpotenzial des Fahrradhelmes bei Alleinunfällen (Anprallen gegen Straße, Bordstein oder starre Hindernisse) mit Belastungsreduktionen gegenüber dem ungeschützten Anprall von bis zu 90% nachgewiesen werden.

Die hier dokumentierten Untersuchungen wurden im Rahmen einer Folgestudie mit dem Titel „IMPROVED SAFETY OF BICYCLISTS IN THE EVENT OF A COLLISION WITH MOTOR VEHICLES AND DURING SINGLE ACCIDENTS” erweitert und auf der internationalen Fahrzeugsicherheitskonferenz ESV im Jahre 2013 vorgestellt (Paper No. 13-0180).

Studie:
Zander O., Gehring D., Leßmann P. (2013): Improved Safety of bicyclists in the event of a collision with motor vehicls and during single accidents. Beitrag auf der interntionale Fahrzeugsicherheitskonferenz ESV in Seoul. Paper No. 13-0180.