Mit Helm und eingebautem Rückenwind: Pedelec und S-Pedelec

Pedelecs sind beliebt wie nie. Dank ihrer elektrischen Tretunterstützung braucht man beim Fahren weniger Kraft. Das macht sie gerade für ältere Menschen attraktiv, da sich weite Strecken und steile Anstiege so leichter bewältigen lassen.

Pedelecs: Helmtragen empfohlen

Pedelecs sind mit einem Motor mit maximaler Nenndauerleistung von 250 Watt ausgestattet. Sie unterstützen die Radfahrenden bis zu 25 km/h. Wer schneller unterwegs sein will, muss kräftig in die Pedale treten, denn dann endet die Tretunterstützung.

Für Pedelecs gelten die gleichen Regeln im Straßenverkehr wie für Fahrräder. Ein Fahrradhelm dient der eigenen Sicherheit und schützt den Kopf bei einem Unfall.

S-Pedelecs: Nur mit geeignetem Schutzhelm

Leistungsstärker sind die S-Pedelecs. Ihre Motorleistung liegt bei maximal 500 Watt, die Höchstgeschwindigkeit bei 45 km/h, dann schaltet die elektronische Unterstützung ab. S-Pedelecs sind Kleinkrafträder, für die ein Führerschein Klasse AM und ein Versicherungskennzeichen benötigt werden. Sie dürfen nur auf der Fahrbahn gefahren werden.

Beim Fahren muss ein geeigneter Schutzhelm getragen werden.

 

BMVI-Faltblatt „Pedelec? Aber sicher!” (pdf).

Foto: DVW/Freude
Zuletzt geändert: 11.05.2021