US-Studie belegt erneut Schutzwirkung des Fahrradhelms

Im Rahmen eines Chirurgenkongresses in Chicago stellten Wissenschaftler der Universität Arizona ihre Untersuchungsergebnisse zur Wirksamkeit von Fahrradhelmen vor. Die Studie untersuchte über 6.200 Patienten, die in Folge eines Fahrradunfalls ein Schädel-Hirn-Trauma sowie weitere Verletzungen erlitten hatten. Ein Viertel der Patienten hatte beim Unfall einen Fahrradhelm getragen. Das Ergebnis, ein Helm senkt das Risiko für tödliche Kopfverletzungen um 59 Prozent. Die Gefahr für schwere Schädel-Hirn-Trauma reduziert sich um 58 Prozent. Der Helm verhinderte auch 26 Prozent der Knochenbrüche im oberen Gesichtsschädel.

Studie:
Haider, Ansab / Joseph, Bella / et al. (2015): Assoociation of Facial Trauma, Severity of Head Injury, and Helmets in Bicylce Riders: A National Trauma Data Bank Study. Clinical Congress of the American College of Surgeons.

Foto: Cherries / Fotolia